Vorsorge Beratung Heilung     

Schwangerenvorsorge Unterstützende naturheilkundliche Behandlung bei Schwangerschaftsbeschwerden und im Wochenbett Sanfte Körperarbeit Geburtsvorbereitung Frauen- und Paarkurse Wochenbettbetreuung Rückbildungsgymnastik Stillberatung
► www.hebamme-kalinowski.de
 
Lernhilfe Coaching Allergiebehandlung Entspannung des Kiefergelenks Nacken- und Rückenbeschwerden Wohnraumverbesserung Quantenmedizin
► www.lernhilfe.mitte-net.de

 
Hawaiianische Massage Klang Massage Shiatsu Wasserbehandlung
► www.shiatsutherapie.com
 
Panorama-Physiopraxis  Physiotherapie  Fußmassage  Lymphdrainage  Elektrotherapie  Ultraschall  Kopfschmerzintensivbehandlung  Massage
Hier können Sie Ihren entspannten Blick während der Behandlung über die Dächer Berlins schweifen lassen:

► www.panoramamassage.de
 
Dobro došli!
Willkommen in einem traumhaften Land

► Erholen in Kroatien
 

Klassische Homöopathie Metamorphose Tierkommunikation Sterbebegleitung
► www.tierheilpraxis.mitte-net.de
 

 


 



Umwelt
Transformation     

"Die Transformation des menschlichen Bewusstseins ist, salopp ausgedrückt, kein Luxus mehr, der nur wenigen Menschen hier und dort vergönnt wäre, sondern eine Notwendigkeit, wenn die Menschheit sich nicht selbst zerstören will. Derzeit nehmen die Krisen des alten Bewusstseins ebenso zu, wie sich die Entstehung des neuen Bewusstseins beschleunigt. Paradoxerweise wird alles schlechter und besser zugleich, nur dass das Schlechte stärke ins Auge fällt, weil es so viel »Lärm« macht."
E. Tolle
 

Um-Welt-Krise? Ein Ablenkungsmanöver!
Selbstbetrügerisch. Ist nicht der Mensch selbst die erste und letzte Ursache der Zivilisation? Warum stört, ja sprengt der Menschengeist das irdische Gleichgewicht? Die Weltzerstörung kann nur begriffen, kann — wenn überhaupt — nur aufgehalten werden, wenn der Mensch die In-Welt-Krise meistert, aus der sie hervorgeht.
► Axiome des rettungsweges
► Logik der rettung
 

WACHSTUMSZWÄNGE
► Wie dAS Wachstum in die Welt und in unsere Seelen kam
 

DER PATHOLOGISCHE KOMPENSATIONSBEDARF einer 6%-Bevölkerungsgruppe in Deutschland

 

 

Mit knapp 11 Tonnen pro Jahr liegen die Einwohner Deutschlands im Schnitt deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von ca. 3,8 Tonnen. Die für unseren Planeten verträgliche Menge beträgt 2,5 Tonnen/Bewohner.
Finden Sie heraus, in welchen Bereichen Sie bereits einen Beitrag für den Klimaschutz leisten und wo noch Potentiale verborgen sind.

► Persönliche CO2-Bilanz
 
GEMEINGÜTER
Die Explosion von Wissen, Technologie und Produktivität ermöglichte in den vergangenen zweihundert Jahren eine nie gesehene Mehrung privaten Reichtums. Dies hat unsere Lebensqualität in vielerlei Hinsicht verbessert. Doch zugleich haben wir zugelassen, dass die Quellen versiegen und der gesellschaftliche Reichtum schwindet.
Die verwertungsorientierte Verfügung über Gemeingüter hat gravierende Nachteile für die Mehrheit der heute und morgen lebenden Menschen. Das zeigen der Klimawandel und der erschöpfende Verbrauch natürlicher Ressourcen ebenso wie die Finanzwirtschaft, deren Profitstreben sich verselbständigt hat. Unsere Lebensqualität wird aber auch dadurch eingeschränkt, dass Wissen exzessiv kommerzialisiert und künstlich verknappt wird. So erstarren unsere Kulturgüter zur Ware und Werbung besetzt den öffentlichen Raum.
Sich der Gemeingüter besinnen heißt ... ein grundständiges Nachdenken über die Verfasstheit der Gesellschaft. Es heißt, in Freiheit und selbstbestimmt unseren gemeinschaftlichen Reichtum nutzen, teilen und mehren.<<

► Gemeingüter - Gemeingütermanifest

 
 
 
  Der HAPPY PLANET INDEX
Die meisten Beurteilungen des nationalen Fortschritts sind eigentlich nur Messungen der wirtschaftlichen Aktivität, also wie viel wir produzieren oder verbrauchen. Mit Indikatoren wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) messen wir nicht, was wirklich zählt: glückliches Leben für die Menschen jetzt und in der Zukunft.
Der Happy Planet Index (HPI) stellt das aktuelle und zukünftige Wohlergehen in das Zentrum der Messung. Er veranschaulicht den Stand des jeweiligen Landes im Rahmen von realen ökologischen Grenzen. Dabei sagt er uns, was wir instinktiv wissen - dass Fortschritt nicht nur materiellen Reichtum bedeutet.
Er zeigt, dass die Herausforderungen für reiche Ressourcen-intensive Nationen und solche mit hoher Armut und Entbehrung sehr unterschiedlich sind, das Endziel aber das Gleiche ist: ein glückliches, gesundes Leben jetzt und in der Zukunft. Der HPI veranschaulicht, dass das dominante westliche Modell der Entwicklung nicht nachhaltig ist, und wir andere Wege zu nachhaltigem Wohlbefinden finden müssen.
► Happy Planet Index

 


cdl_ 2014